Start       Kultur       Aktuelles       Termine       Service+Broschüren
Besucher Sie befinden sich hier : Start > Kultur > Geschichten > Archiv Startseite > Juli


















Juli - Nelson Mandela - Krebs

loyal - verständnisvoll - hilfsbereit - zuverlässig – hingabefähig - gefühlvoll - mitfühlend - sensibel - einengend

Rolihlahla Mandela wird am 18. Juli 1918 in Qunu, einem Dorf in der Nähe von Umtata in der Transkei (Südafrika), als Sohn des Häuptlings des Tembu-Stammes, Henry Mandela, geboren.

Als er neun Jahre alt ist, stirbt der Vater. Der Junge besucht eine Methodistenschule, an der er mit der britischen Kultur in Kontakt kommt.

Hier beraubt man ihn, der schwierigen Aussprache wegen, seines Vornamens. Man nennt ihn jetzt "Nelson". Anschließend wird er Schüler des Missionscolleges von Fort Hare in der Östlichen Kapprovinz. Diese Schule ist damals die einzige Stätte zur höheren Ausbildung für Afrikaner in Süd-afrika.

Als Mandela 1940 als Führer an einem Studentenstreik teilnimmt, muss er das College verlassen. Er siedelt aus familiären Gründen nach Johannesburg über und ist für kurze Zeit als Aufseher in einer Goldmine tätig. Dann findet er durch Vermittlung eine Anstellung in einem Anwaltsbüro. Er holt in Fernkursen seinen College-Abschluss nach und beginnt mit dem Jura-Studium.

1944 lernt Mandela seine erste Frau Evely Mase kennen und heiratet. Doch die Ehe geht bald in die Brüche.

Jetzt steigt er aktiv in die Politik ein. 1944 tritt er dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) bei. Zusammen mit seinen Freunden Walter Sisulu, Anton Lembede und Oliver Tambo gründet Mande-la die Jugendliga des ANC, die sich gegenüber dem übrigen Kongress wegen des überkommenen Programms sehr kritisch verhält. Die Mitglieder der Jugendliga planen, auch Arbeiter, Bauern und Angestellte für ihre Ziele zu gewinnen, sie wollen aus dem ANC eine Massenbewegung machen. Schnell findet Mandela durch großes Engagement und disziplinierte Arbeit seinen Weg nach oben. Er wird 1947 Sekretär der Jugendliga. Durch ihre zielstrebige und qualifizierte Arbeit erhält die Jugendliga immer mehr Gewicht im Gesamt-ANC.

Als im Jahr 1948 die Nationale Partei den Wahlsieg davonträgt, werden Boykott, Streik, ziviler Un-gehorsam und Nicht-Kooperation als Maßnahmen im Kampf gegen die Apartheid in das ANC-Programm aufgenommen. Zu den Verfassern dieses Aktionsprogramms gehört auch Nelson Man-dela. Er verfolgt unter anderem den Erhalt der vollen Staatsbürgerschaft für Farbige, eine direkte Vertretung aller Südafrikaner, Kontrolle über die Verteilung von Land, das Recht auf Gewerkschaf-ten, Bildung und Kultur.

Weiterhin werden die Schulpflicht für alle Kinder und die Bildung für Erwachsene als Ziele ange-strebt.

Am 6. April 1952 wird der 300. Jahrestag der Ankunft der ersten europäischen Siedler am Kap ge-feiert. Der ANC ruft zu Massenprotesten auf. Mandela reist durch das Land, um ein möglichst brei-tes Mitwirken zu organisieren. Dafür wird er zu einer Gefängnisstrafe von neun Monaten und zur Zwangsarbeit verurteilt.

Zusätzlich werden ihm Aufenthaltsbeschränkungen auferlegt. In dieser Zeit beendet Nelson Man-dela sein Jura-Studium und eröffnet zusammen mit Oliver Tambo eine Anwalts-Kanzlei in Johan-nesburg. Er wird Präsident der Jugendliga des ANC und des ANC in der Transvaal-Region. 1952 wird er stellvertretender Präsident des gesamten ANC und kämpft weiterhin gegen die Apartheid. Er wendet sich gegen die Ausbeutung von Arbeitern, die bestehenden Passgesetze und die Tren-nung von Personen nach sozialen Gesichtspunkten an Universitäten. Die Antwort auf Mandelas Kampf gegen die Apartheid sind persönliche Repressalien seitens der Regierung, verschiedene Verhaftungen. 1958 heiratet er die Bürgerrechtlerin Winni Madikizela. 1960 wird der ANC offiziell verboten.

Mit dem Verbot des ANC beginnt die Untergrundarbeit der Organisation.

1961 spricht Mandela auf der All-In-Africa-Conference die Forderung an das Apartheid-Regime nach einer nationalen Versammlung, die alle Südafrikaner repräsentiert, aus. Außerdem fordert er eine neue Verfassung und die Demokratisierung. Jetzt muss er im Untergrund leben, um vor den Nachstellungen des Regimes sicher zu sein. Er gründet den bewaffneten Flügel des ANC. Für seinen Kampf gegen die Apartheid wagt Mandela eine verbotene Reise ins Ausland, um dort Un-terstützung zu suchen. In Algerien nimmt er an einer Guerillaausbildung teil. Nach seiner Rückkehr wird er verhaftet und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

1964 wird der Bürgerrechtler wegen Terror, Umsturzversuchen und kommunistischer Aktivitäten zu lebenslanger Haft verurteilt. Er verbringt 27 Jahre in Haft.

Zwischen 1991 und 1994 führt Mandela Verhandlungen über politische Reformen mit der südafri-kanischen Regierung. Regierungschef ist de Klerk. Im August 1991 wird das letzte Apartheidgesetz außer Kraft gesetzt. Der ANC verzichtet auf weitere Gewaltausübung.

1993 werden Mandela und de Klerk für ihr Bürgerrechtsengagement gegen die Apartheid mit dem Friedensnobelpreis geehrt. 1994 wird Nelson Mandela als erster schwarzer Staatspräsident von Südafrika frei gewählt.

1996 wird seine Ehe mit Winni geschieden.

1997 gibt er das Amt des ANC-Präsidenten an Thabo Mbeki ab. Nach einer Verzögerung von zwölf Jahren nimmt Mandela 2002 den "Lenin-Friedenspreis" entgegen, der ihm 1990 von der inzwi-schen untergegangenen Sowjetunion verliehen worden war.

Beachtlich ist Mandelas Engagement gegen AIDS. 2005 stirbt der Anwalt Makghato Mandela, der Sohn aus der ersten Ehe, im Alter von 54 Jahren an der Immunschwäche.

Nelson Mandela ist neben Mahatma Gandhi und Martin Luther King als Kämpfer gegen die welt-weite Unterdrückung der Schwarzen zur Symbolfigur für Menschenrechte geworden.

Von Amnesty international wird ihm am 1. November 2006 die Auszeichnung "Botschafter des Gewissens" überreicht. Bei der Schlussfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Johannesburg war auch Nelson Mandela anwesend. Es war sein letzter Auftritt in der Öffentlichkeit. Am 14. Juli 2011 übersiedelt er in sein Heimatdorf Qunu.

Nelson Rolihlahla Mandela stirbt am 5. Dezember 2013 in Johannesburg.

Tausende nehmen an der Trauerfeier teil.

Seine letzte Ruhestätte findet Nelson Mandela in seinem Heimatdorf Qunu.

"Hier habe ich die glücklichsten Jahre meines Lebens verbracht."

Die Beisetzung findet im engsten Kreis der Familie statt.

Ihre Renate Raidt
Pirmasens




Sitemap Impressum info@herbstwind-online.de
Portal des Landkreises Südwestpfalz
© Copyright Gestaltung Bernd Strassel