Gebet der Heuschrecke

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
es riecht nach Frühling. Die ersten Frühlingsblumen recken ihre Köpfchen in die wärmende Sonne. Das weckt in uns ein Gefühl der Freude und Dankbarkeit. Vielleicht fühlt das die Heuschrecke auch?

Gebet der Heuschrecke

Ich gebe ja zu, Herr,
statt Sitzfleisch
habe ich Muskeln
in den Beinen,
begabt zum Hochsprung.

Aber nur an einem
Halm zu dösen …
pfui, wie langweilig.
Ich verkürze die Zeit
mit plötzlichen hohen Sprüngen.

Natürlich –
das hat mein Image verdorben.
Ich bin zum „Schreck“ geworden.

Aber gib zu, Herr:
Wie unerträglich sind
Nachbarn mit schwachen Nerven.

Lebenslust, Herr,
nichts als Lebenslust …
Findest Du anderes in
meinen Sprüngen?

Du gabst mir doch das Temperament.
Was hast Du Dir
bei mir gedacht, Herr …

Kräftige Beine,
große Augen,
grüner Frack.

Einen Grandseigneur?
Einen Zirkusakrobaten?
Einen Angeber im Rampenlicht?

Nein, Herr –
immer diese Vorurteile.
Ich bin ein Kleiner,
der die Höhe liebt.
Die Höhe, in der Du lebst.

Ich preise Dich, Herr.
Darum hüpfe ich.

Amen

Ich wünsche Ihnen für den Frühling die Lebenslust der Heuschrecke, auch ohne hohe Sprünge.
Mit herzlichen Grüßen
Renate Raidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.