Gebet des Schmetterlings

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

können Sie sich eine Blumenwiese ohne die bunten Gesellen, die Schmetterlinge, vorstellen, die voller Lebenslust durch den Frühlingswind taumeln?

Gebet des Schmetterlings

Bin ich nicht
das schönste Fotomodell
der Welt?

Eigentlich doch nur
ein wundervoller Farbhauch,
gleichsam in den Wind geblasen,
immer jung, immer zart,
jenseits der irdischen Wirklichkeit.

Und meine Garderobe?
Keine Frage, Herr!
Jede Dame,
gleich welchen Alters,
wird blass und eifersüchtig.
Es ist,
als sei ich in einem
paradiesischen Farbtopf geboren
und in einer Purderdose erzogen worden.

Kein Wunder,
dass Du mir nur eine
kurze Lebenszeit zumutest.
Ich bin zu zerbrechlich
für die Härten des Lebens, Herr.
Auch wenn mich die wunderlichen Geschöpfe,
die Du Menschen nennst,
mit einem Netz jagen und mich aufspießen unter Glas,
angeblich meiner Schönheit wegen.

Darum falte ich meine großen Flügel,
damit niemand mich sieht.
Nur Du.

Ich weiß, Du nimmst
diese Anbetung an.
Abseits des Laufstegs der Natur,
auf dem ich meinen kurzen Lebensweg gehe,
dankbar, dass ich sein darf voller Lebenslust,
dankbar, dass ich zurückkommen darf – zu Dir.
Das ist noch schöner
als das Farbkleid meiner Flügel.
Ich schenke Dir das
Halleluja
meines Herzens.

Amen

Freuen Sie sich an der bunten Unbeschwertheit der Schmetterlinge!
Ich wünsche Ihnen zusammen mit dem Redaktionsteam ein frohes Osterfest!
Ihre Renate Raidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.